Deutsche Kleinspitze gescheckt und andersfarbig, deutsche Mittelspitze weiss
Unser Zuhause

Grabenstetten ist eine 1300 Seelen Gemeinde auf der Schwäbischen Alb.
Die Schwäbische Alb ist eine Art nationales Rückgrat der Schwaben - jenseits der Landesgrenzen ist sie nur wenig bekannt.
Von Stuttgart aus kommend erhebt sich die Alb als "blaue Mauer" mit ihrem steilen Trauf über das Neckarland.

Eduard Mörike beschreibt sie als solche in seinem Märchen vom Stuttgarter Hutzelmännchen, welches 1853 entstand.
"Mit großen Freuden sah er bald von der Bempflinger Höhe die Alb als eine wundersame blaue Mauer ausgestreckt. Nicht anders hatte er sich immer die schönen blauen Glasberge gedacht, dahinter, wie man ihm als Kind gesagt, der Königin von Saba Schneckengärten liegen."

Was jedoch aus der Ferne wie eine geschlossene Mauer erscheint, erweist sich beim Näherkommen als gestaffelt und gegliedert.

Charakteristisch für die Schwäbische Alb ist ihre Widersprüchlichkeit: Weite und Enge, Felsgebirge und Parklandschaft, sanft Romantisches und schroff Ernüchterndes in stetem, überraschendem Wechsel!

Menschen haben die Alb bereits seit frühesten Zeiten bewohnt: Die ältesten Kunstwerke der Menschheit stammen aus Höhlen der Schwäbischen Alb. Römer und Kelten haben eindrucksvolle Relikte ihrer Geschichte hier hinterlassen.
Zahlreiche Burgen und Burgruinen sind Zeugen einer langen Geschichte von der alamannischen Landnahme bis zu den Anfängen der Industrialisierung.

Ein Besuch lohnt sich auf alle Fälle!

www.grabenstetten.de

(Quellen: Das große Buch der Schwäbischen Alb, Bauer, Stuttgart 1988 Hinter der blauen Mauer, Bauer, Stuttgart 1993 )